„Wir. Hier. Jetzt.“ von K. A. Tucker

Die Bücher, die bisher im bold-Verlag erschienen sind, konnten mich mitnehmen und begeistern, weshalb ich auch bei „Wir. Hier. Jetzt.“ zuschlagen musste. Der Klappentext und das Cover sahen interessant aus. Schauen wir mal, ob es mich mitreißen konnte.

Nimm zehn kleine Atemzüge. Fühle sie. Halte sie. Liebe sie.

20190717100355_IMG_3831-01.jpeg

Klappentext:

#sorrynotsorry
Wham! Mit jedem Schlag auf den Sandsack geht es Kacey besser. Seit sie mit ihrer kleinen Schwester vor ihrem gewalttätigen Onkel nach Florida flüchtete, ist das Fitness-Center der einzige Ort, an dem sie bei sich ist. Mit aller Macht verdrängt sie, was damals geschah, als bei einem Unfall ihre ganze Familie starb.
Wham! Als Trent vor ihr steht, ist es um ihre sorgfältig errichtete Fassade geschehen. Er ist unverschämt, undurchschaubar und wahnsinnig sexy. Und er hat ein Geheimnis, das Kaceys Leben für immer verändern könnte…

Was passiert in dem Buch „Wir. Hier. Jetzt“?

20190717100304_IMG_3829-01.jpeg

Kacey flüchtet Hals über Kopf mit ihrer kleinen Schwester nach Miami. Weg von ihrem Onkel, der sich an der kleinen Schwester vergreifen wollte. Weg von den Erinnerungen. Ein neues Leben beginnen.
Kacey hat bei einem Autounfall ihre Eltern, ihre beste Freundin und ihren Freund verloren. Sie hat den letzten Atemzug ihrer Mutter gehört und noch Stunden die tote Hand ihres Freundes gehalten, bevor sie gerettet wurde. Seitdem ist sie ein anderer Mensch geworden. Sie stößt jeden von sich und verschließt sich vor anderen Menschen. Doch das kann sie nicht für immer durchziehen…

Zusammen mit ihrer Schwester zieht sie in ein schäbiges Apartment, das sie von monatelangem Kaffeeeinschenken bei Starbucks bezahlt. Mit anfänglicher Angst, dass Tante und Onkel doch auftauchen und die Geschwister zurück holen, beginnen sie ihr neues Leben.

Relativ am Anfang lernen sie ihre neuen Nachbarn kennen. Trent, der auch erst vor kurzem in das Apartment nebenan gezogen ist und Storm, die mit ihrer Tochter Mia ebenfalls gleich nebenan wohnt.
Storm wird eine sehr wichtige Rolle in Kaceys Leben spielen, was sie aber noch nicht realisieren möchte. Sie hat Angst, sich vor den falschen Menschen zu öffnen und die Angst, dass sie sie wieder verlieren könnte. Durch Storm erhält Kacey einen richtig gut bezahlten Job im „Pennys“ – Einem Nachtclub. Doch entgegen Kaceys Sorgen soll sie bloß die Getränke machen und bedienen – sie darf dabei also noch ihre Kleidung anbehalten.

Doch auch Trent schummelt sich immer weiter in Kaceys Leben und erobert ihr Herz. Bei ihm fühlt sie sich aufgehoben und sicher. Sie lässt sich fallen und von ihm retten. Aber da muss es doch einen Haken geben…

Der erste Satz:

„Atme einfach“, sagte meine Mutter immer.
– Prolog

20190717100434_IMG_3833-01.jpeg

Wie hat mir das Buch „Wir. Hier. Jetzt“ gefallen?

Der Background von Kacey und ihrer Schwester ist berührend und emotional. Außerdem ist er gut durch gedankliche Ausflüchte, Träume und Alpträume eingearbeitet. Aber dennoch ist Kacey bis zum Schluss ein Charakter geblieben, der mir unsympathisch war. Sie wirkte egoistisch und aber auch schwer traumatisiert. Und obwohl Trent sie dazu überreden möchte, eine PTBS-Behandlung anzufangen, ist Kacey irrational wütend auf ihn.

Außerdem gab es sehr viele Szenen, die unrealisitisch wirkten. Ich wohne selbst in einem Mehrfamilienhaus und weiß, dass kein Nachbar panisch durch die Tür springen würde, wenn jemand schreien würde. Um nur ein Beispiel zu nennen.

20190717100347_IMG_3830-01.jpeg

Die Idee hinter dem Buch ist gar nicht mal so schlecht und auch der Plottwist am Ende hätte richtig gut sein könne, wenn ich ihn nicht schon vorhergesehen hätte… Das war sehr schade. Ich saß im Zug und dachte mir „Oh, man … Das hätte so gut werden können“

Ein weiteres Manko an dem Buch war die starke Sexualisierung. Jede Berührung, die Kacey und Trent hatten, lief unweigerlich auf eine Erektion hinaus. Klar mögen die beiden sich, aber das ist mir dann doch zu übertrieben…

Schlussendlich denke ich dennoch, dass das Buch „Wir. Hier. Jetzt“ vielen Leuten gefallen wird. Es ist New-Adult und dieses Genre findet großen Anklang bei den Leserinnen. Für mich war es mal was ganz anderes, aber nicht etwas, was ich nochmal lesen werde. Aber die Liebesgeschichte und die Entwicklung von Storm, Mia und Kacey sind interessant zu beobachten.

Liebe Grüße
Eure Lin


Informationen zu dem Buch

20190717100447_IMG_3834-01.jpeg

 

Autorin: K. A. Tucker
Titel: Wir. Hier. Jetzt.
Originaltitel: Ten Tiny Breaths
Verlag: bold aus dem dtv
ISBN: 978-3-423-79041-3
Preis: 10,90 €
Seiten: 384

Ein Gedanke zu “„Wir. Hier. Jetzt.“ von K. A. Tucker

  1. Pingback: 2019 – Welt voller Bücher

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s