„Leere Herzen“ von Juli Zeh – Ein Geschäft mit dem Tod auf eine ganz neue Art

Ehrlich gesagt hatte ich ein bisschen Respekt vor dem Buch, weil ich bei Juli Zeh immer an hohe literarische Werke denken muss. Deshalb habe ich mich lange drum gedrückt, das Buch vom SuB zu befreien. Doch eines schönen Augusttages war es endlich soweit und ich schlug „Leere Herzen“ auf.

Klappentext:

Sie sind desillusioniert und pragmatisch, und wohl gerade deshalb haben sie sich ‎erfolgreich in der Gesellschaft eingerichtet: Britta Söldner und ihr Geschäftspartner Babak Hamwi. Sie haben sich damit abgefunden, wie die Welt beschaffen ist, und wollen nicht länger verantwortlich sein für das, was schief läuft. Stattdessen haben sie gemeinsam eine kleine Firma aufgezogen, „Die Brücke“, die sie beide reich gemacht hat. Was genau hinter der „Brücke“ steckt, weiß glücklicherweise niemand so genau. Denn hinter der Fassade ihrer unscheinbaren Büroräume betreiben Britta und Babak ein lukratives Geschäft mit dem Tod.

Als die „Brücke “ unliebsame Konkurrenz zu bekommen droht, setzt Britta alles daran, die unbekannten Trittbrettfahrer auszuschalten. Doch sie hat ihre Gegner unterschätzt. Bald sind nicht nur Brittas und Babaks Firma, sondern auch beider Leben in Gefahr…

20190812104747_IMG_4472-01.jpeg

Was passiert in „Leere Herzen“?

Britta hat eine kleine Familie und ein schönes Häuschen, was sie sich mit dem Erfolg ihrer Firma „Die Brücke“ aufgebaut hat. Doch so richtig weiß niemand, was genau Britta da auf Arbeit macht. Sie ist Heilpraktikerin und die Praxis offiziell eine Praxis für Psychotherapie. Allerdings trifft das nicht so ganz den Kern der Sache. Babak und Britta verdienen Geld mit dem Tod. Nun könnte man sagen, dass das Bestatter ebenso machen, aber Britta und Babak bringen Leute erst dazu, sich umzubringen.

Ein ausgeklügeltes Programm, was Babak geschrieben hat, sucht aus dem Internet die potenziellen Patienten heraus und bewertet sie auf einer Selbstmordgefahrenskala. Dabei werden Aussagen und bestimmte Suchanfragen überprüft und nach bisherigen Erfahrungen eingeordnet. So, die Patienten haben Suizidgedanken (so wie sie einst Babak hatte), möchten mit ihrem Tod aber noch etwas bewegen. Doch bevor „Die Brücke“ die Patienten an die Partner weiterleiten darf, durchlaufen sie ein 12 stufiges Verfahren, bei dem überprüft wird, wie suizidal die Patienten wirklich sind. Unter anderem müssen sie dort einen Abschiedsbrief an ihre Verbliebenen schreiben oder sich in einer Psychiatrie zwangseinweisen. Viele scheiden aus dem Programm aus, da sie an irgendeiner Stufe scheitern.

Nun scheint es so, als hätte „Die Brücke“ Konkurrenz bekommen, als sich eines Tages in Leipzig zwei Männer in die Luft sprengen. Brittas und Babaks Geschäft steht auf der Kippe und sie müssen herausfinden, wer sich ihnen in den Weg stellt. Doch damit gefährden sie nicht nur ihre Firma und müssen sich einfallen lassen, wie sie ihre Gegner überlisten können.

Der erste Satz:

„Knut und Janina kommen um fünf.“
Kapitel 1

20190812104809_IMG_4473-01.jpeg

Wie hat mir „Leere Herzen“ gefallen?

Irgendwie war die Geschichte dann doch schneller vorbei als ich dachte. Innerhalb eines Tages habe ich sie verschlungen. Aber mir blieben noch viele ungeklärte Fragen…
Was man wissen muss, ist, dass das Buch in naher Zukunft spielt. So ganz habe ich das nicht herausgefunden, aber ich vermute so im Jahr 2025. Und man findet auch immer wieder Anspielungen auf unsere heutige Gegenwart (z.B. Merkel als Kanzlerin, Trump als Präsident,…), was mich generell alles sehr an Marc Elsberg erinnert hat, da er ja auch oft Bücher in näherer Zukunft schreibt.

Die Idee mit dem Geschäftsmodell der Brücke ist sehr originell, auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass das Modell in der Realität viel Erfolg hat. Ich denke einfach, dass Selbstmord ein sehr komplexes Thema ist und hier in dem Buch wurde es einfach mit Märtyrertum gleichgesetzt. Ich bin mir noch nicht so sicher, wie gut ich das fand…

Was mir sehr gefallen hat, war die Erzählperspektive, da diese durchgängig bei Britta lag. Keine Gedankensprünge und einlesen in den Charakter bei jedem neuen Kapitel. Außerdem war die Länge der Kapitel auch angenehm, was ich mir besonders bei Pendlern und dem Umsteigen in die neue Bahn praktisch vorstellen kann.

Was mich gestört hat, war die Tatsache, dass der Bezug „Leere Herzen“ auf die „Empty Hearts“ in der Geschichte zurückzuführen ist und irgendwie keine einheitliche Linie herrscht. Also ich hätte entweder das Buch „Empty Hearts“ oder die Gruppe „Leere Herzen“ genannt, weil ich das schlüssiger gefunden hätte…

Der Verlauf der Geschichte ist unvorhersehbar und bis zum Schluss ist irgendwie nicht so ganz klar, was jetzt gerade passiert. Ich persönlich bin irgendwie unzufrieden aus dem Buch hervorgegangen, obwohl ich die Charaktere Babak, Britta und ihre Patientin sehr sympathisch fand.

Das Buch stellt wichtige Fragen und beschäftigt sich mit ernsten Themen und für Interessierte sowie Fans von Juli Zeh ist es bestimmt nicht verkehrt, sich „Leere Herzen“ genauer anzusehen.

Liebe Grüße
Eure Lin


Informationen zu dem Buch „Leere Herzen“

Autor: Juli Zeh
Titel: Leere Herzen
Verlag: btb
ISBN: 978-3-442-71838-2
Preis: 11,00€ für das Paperback
Seiten: 352
Erschienen am: 08. April 2019 (obwohl die Geschichte schon 2017 als Hardcover erschien)

Ein Gedanke zu “„Leere Herzen“ von Juli Zeh – Ein Geschäft mit dem Tod auf eine ganz neue Art

  1. Pingback: 2019 – Welt voller Bücher

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s