„Vögel im Kopf“ von Bernd Gomeringer, Jessica Sänger und Ulrike Sünkel (Hrsg.) – Wie lebt es sich in einer Psychiatrie?

Eine liebe Instagrammerin hat mich angeschrieben und mich gefragt, ob ich „Vögel im Kopf“ lesen möchte. Das Thema „psychische Gesundheit bzw. psychische Erkrankungen“ interessiert mich aufgrund eigener Erfahrungen schon länger interessiert, weshalb ich gespannt war, was mich in diesem Buch erwarten wird.

Klappentext:

Wie lebt es sich mit einer Depression, mit Angst- und Panikattacken, mit Ess-, Brech- oder Magersucht? Mit Suizidgedanken? Mit Zwangshandlungen? Und wie erleben das Eltern, Geschwister, Freunde, Lehrer und Betreuer? Ein anrührend-bewegendes Buch über das Leben mit einer seelischen Erkrankung, über den Alltag in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und über die Kraft der Hoffnung und Zuversicht. Ein Aufklärungsbuch. Ein Buch, das Mut macht. „Dieses Lesebuch macht mich betroffen, es wühlt mich auf. Es ist ein zwingend notwendiges Buch.“ (Harald Schmidt)

 Was passiert in „Vögel im Kopf “?

Das Buch enthält viele kurze Geschichten aus dem und Einblicke in das Leben von Jugendlichen, die in der Kinder- und Jugend-Psychiatrie in Tübingen behandelt worden sind. Außerdem kommen Bekannte, Pfleger*innen und Eltern zu Wort. Zwischendurch sieht man auch künstlerische Werke wie gezeichnete Bilder oder Gedichte in dem Buch abgedruckt.

Thematisch werden unter anderem Depressionen, Essstörungen, Angststörungen, Panikstörungen oder Autismus angesprochen, dessen man sich sein sollte, bevor man das Buch liest. Es könnte zu traumatischen Erinnerungen kommen.

Der erste Satz:

„Vögel nisten sich ein, fliegen rein und raus, fliegen weg und bleiben fort, fliegen weg und kommen wieder, versammeln sich und unterstützen sich oder bleiben alleine…“

Vorwort

Wie hat mir „Vögel im Kopf“ gefallen?

Inhaltlich konnte ich nicht all zu viel schreiben, da ich sonst schnell meine eigene Meinung in die neutrale Inhaltsangabe gemischt hätte.

Das Buch wurde von vielen verschiedenen Menschen geschrieben, die in irgendeiner Verbindung zur KJP Tübingen stehen. Nicht nur Patienten schreiben von ihren Erfahrungen, sondern auch Ärzte, Pfleger*innen oder Eltern. Bevor ich das Buch begonnen habe, dachte ich, dass es sich vermutlich, wie eine Werbebroschüre für die Klinik lesen lässt. Aber da habe ich mich getäuscht. Es äußern sich durchaus kritische Stimmen, die mit der Behandlung nicht zur 100% zufrieden gewesen sind. Dadurch entsteht ein interessantes Bild von der KJP für die Leser*innen.

Aufgrund meiner persönlichen Erfahrung haben mich die Geschichten rund um Patient*innen mit einer Essstörung besonders interessiert. Es gab auch eine Familie, bei der die Mutter und die Schwester der Betroffenen sich geäußert haben und einen Text zum Buch beigesteuert haben. Das empfand ich als sehr hilfreich und mutig. Allerdings habe ich auch gemerkt, wie sehr ich mein früheres Ich in den Beschreibungen wiedergefunden habe.

Die Schreibstile waren trotz der vielen unterschiedlichen Autor*innen sehr gut, sodass man zwar Unterschiede bemerkt hat, ich aber von keinem Text maßlos enttäuscht gewesen bin. Die einzelnen Kapitel waren auch so kurz, dass man immer abschließen konnte, bevor man das Buch zur Seite legte. Praktischerweise hat das Buch auch ein Lesebändchen gehabt, weshalb ich nicht einmal auf die Suche nach einem Lesezeichen gehen musste.

Ich möchte aber auch noch einmal betonen, dass Personen, die Probleme mit den oben genannten Themen haben, vorsichtig sein sollten. In diesem Buch werden Erfahrungen geschildert, Zahlen genannt oder auch von Übergriffen berichtet. Dafür sollte man psychisch einigermaßen gefestigt sein.

Durch die unterschiedlichsten Themen und Personen bin ich der Meinung, dass jede*r in diesem Buch etwas für sich finden kann.

Schlussendlich hat mir „Vögel im Kopf“ gefallen und konnte mit seinem Facettenreichtum überzeugen. Es war emotional in die Geschichten und Leben der Autor*innen hineinzuschnuppern und für kurze Zeit an ihren Gefühlen teilzuhaben.

Und hier könnt ihr euch die Website des Projektes einmal näher ansehen 😉

Liebe Grüße
Eure Lin


Informationen zu dem Buch „Vögel im Kopf

Herausgebende: Bernd Gomeringer, Jessica Sänger, Ulrike Sünkel
Titel: Vögel im Kopf – Geschichten aus dem Leben seelisch erkrankter Jugendlicher
Verlag: Hirzel S. Verlag
ISBN 978-3777628851
Preis: 24€  für das gebundene Buch
Seiten: 320
Erschienen am: 07. Oktober 2020                      

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s